Montag, 21. Juni 2010

Sunday, June 20th

When I left the beach yesterday and arrived in Manhatten, I decided to get of the train one station before times square to find a super market. I can already tell you, that I didn't find any super market, but I found something different and not less interesting: the Victoria's Secret store :) And guess what, it's their annual sale at the moment, but unfortunately I didn't find any piece of underwear that i liked and that was also on sale.

Today I wanted to go to a Gospel Church in the morning. I already had made some research the night before and decided to try to attend a service at the famous Abyssian Gospel Church. Since I new, that it wasn't easy to get in there, due to the mass of tourists that make the same attempt, I got up early, took a shower, had breakfast and left the hostel already at 9:15 although the service started at 11. Harlem on a sunday morning is not Harlem at all. When I left the subway station it was already occupied by at least as many tourists as natives, walking everywhere on the streets. That's why it wasn't difficult at all to find the Abyssian Gospel Church. When I arrived I first thought, that there was no waiting line, but the guy at the entrance asked me, if I lived in the area and when I answered „no“ he told me to walk around the corner and wait there. When I walked around that corner there was already a line along the whole block, but the end of the line was not on this side, but just around the next corner. I asked some people for how long they had been standing here and the told me, that they had already been waiting since 7am!!! I immediately decided to find an other church and found another one in the same street where I was standing. The man at the entrance was very friendly (in contrast to the guy at the AGC) and when I went in, there were only 10 or 12 tourists waiting. You could here there choir warming up in a different room behind the altar and I was very pleased to hear what I heard. But the more the clock's hand turned towards 11, the more tourists came in. At 10.30 the church was already filled half with tourists, at the beginning of the service, more than 90% where people with photo cameras and „I love NY“ t-shirt (spoken figuratively). And the Spanish guy next to me just didn't get it, that taking photographs and filming was not allowed during the service. He kept on until the man from the entrance told him to stop it for the second time. I don't want to tell you everything about the service, just a few things. The choir was okay. Not the best one I have ever heard, but not bad. During the sermon, even some people from the native congregation fell asleep althoug the Reverend was shouting at the end. I knew that Methodists can be really conservative, but I have never been listening to a more conservatively yet secularly interpreted sermon than this one. Not even conservative but racist. The sermon was about Genesis 45:4-11. It's the story, when Adam and Eve have just eaten of the Forbidden Tree and God asked Adam: „Where are you?“ The interpretation: „Where are you, black man?“, followed by a long list of statistics about black people in jail, black teenagers under arrest etc, followed by a sermon about the good old times when you coulnd't go shopping on sundays etc. I was close to leaving the church and a lot of people did. But in the end I was lucky, that I stayed till the end. Not only because of the music but also because of a birthday song for a very friendly, tiny old black lady who had been sitting right next to me. It was her 78th birthday and the congregation sang for her. The smile on her face when I wished her a happy birthday after the service compensated the whole sermon :) But still I can't recommend you to go to this church (Mother African Methodist Episcopal Zion Church, 136th St. between 7th and Lenox Ave.). Although the neo-gothic church, finished in 1925, looks really nice and the people are very friendly, the sermon was just incredible, in a negative way.
After this deflating experience I decided to make a stop at 125th St. (subway train 2/3) to have lunch at Mana's Soul food and salad bar again. Last time when I went there with Meryem, it was reeeeal soul (healing) food and it had the same effect today, although having lunch on my own wasn't half the fun. But if your planning to visit New York, you definitely have to have lunch here! It's delicious, the variety of food is wide and it's still really cheap for NY. Food is very expensive here. First I thought, I could cook at the hostel, but mostly cooking is even more expensive than going out to have lunch or dinner. One piece of butter is about $5,50!! It's incredible. The only thing that is cheap: chips! A „German size“ package is only 99 cents. No wonder that lots of Americans are really fat. On the other hand, NYC has a striking number of beautiful and/or slim people and people who eat healthy and do sports e.g. jogging oder yoga in Central Park. There are also lots of restaurants where you can compose your personal salad or sandwich and you can watch the staff while they prepare it freshly and they are quite affordable, too.
Apart from that I didn't do much today except writing blog and doing some planning and research for next week. Originally I had planned to go to China Town, but the weather was so hot and humid today that I decided to save my powers for the following week. There's loads of stuff on my list! :)
Read more ...

Saturday, June 19th

Guess what, I'm sitting at the beach, I can feel the sand under my feet, I can hear the saound of the waves and I'm still in NYC. Since I had a good long sleep today (till 9:30) and since I had to recharge my computer and do some sightseeing planning for the next days, I decided to stay at the hostel for the whole morning and to have a look at the Mermaid parade on Coney Island in the afternoon. Yessica wanted to meet some friends and take dance classes anyway, so it was the perfect opportunity for me to have a day on my own and to start writing all the missing entries for my blog.
Coney Island lies in the very South-West of Brooklyn and it takes about 1 hour from Times Square to get there by subway. That's why I only saw the end of the parade, but I could still take some nice pictures of people in really bizarre costumes. The boardwalk, on which the parade ended, was so crowded that I wasn't able to take a look at the beach. So I decided to take the subway back to Brighton beach to enjoy the last warm sunshine of the day. I'm still at Brighton Beach, but I think I'll go back to the hostel soon, even it's only 5:30. The wind is getting cooler and the train will also take 1 hour back.
Read more ...

Friday, June 18th

Since I have also an English speaking reader of my blog now, I have to write this in English. Btw, a big hug from NY to Cleveland! :)
Today we had a really relaxed program. Yessica and I went to Staten Island. Although I already went there with Meryem I hadn't seen anything. We had only taken the free ferry to enjoy the view on the Manhatten skyline and to see the Statue of Liberty, so we only stayed on the island to wait for the next ferry going back to Manhatten. But today we wanted to take the bus to Richmond Historical Village, an open-air museum with some houses which were originally built on the site and some that were moved there from all over the island. Unfortunaly there was only a guided tour. I guess they only dress up like 200 years ago on weekends. And despite the town seemed like a ghost town, the tour was still informative and interesting. But what was even more interesting in a kind of disturbing way was our busride back to the ferry, which takes around 40 minutes. Staten Island appears like a village compared to Manhatten. You can find some really beautiful mansions on Staten Island but most of the people here are black or hispanics and quite poor. It showed us a totally different side of New York and we experienced why it is called „the forgotten borrough“.
After our little escape from the big city we decided to first get back to the hostel to freshen up a bit and to find a good and affordable sushi restaurant. When we came back we met two Belgian girls who had also planned to have sushi for dinner, so we hit the road together. I had sushi for the first time in my life and it was excellent as far as I can judge ;) After dinner we decided to go to Time's Square and do some shopping at American Eagle Outfitters. I just looove this store. Only the fact that I wasn't aloud to try on some panties (even not with still wearing my own underwear) left a bitter aftertaste to this time's visit. But I will definitly go shopping there again, at least once till I have to leave.
Read more ...

Freitag, 18. Juni 2010

änny can sleep in the city that never sleeps.

Tag 2:
Nachdem ich gestern ganz schön kämpfen musste, nicht vor 10 Uhr abends schon schlapp zu machen und einfach schlafen zu gehen (bis halb 11 hab ich durchgehalten) konnte ich dann auch einigermaßen den Zeitunterschied verkraften, auch wenn ich ab 3 Uhr morgens jede Stunde einmal aufwachte. Nachdem ich dann schon 1 Stunde mich herumgewälzt und Musik gehört hatte, stand ich dann doch um 8 endlich auf um mich am einzigen Badezimmer für 4 mal 6 Betten anzustellen. Zum Glück war um diese Uhrzeit noch nicht viel los und nur zwei Mädels vor mir dran - und das WM Spiel Niederlande gegen Dänemark, das im zentralen Gemeinschaftsraum auf dem riesigen HD-Fernseher lief, war ja zum Glück auch nicht gerade eines der langweiligsten ;) Ja, das mit dem "sich der WM entziehen" hat leider bisher noch nicht so toll geklappt. Ich bin eben nicht irgendwo in einem erzkonservativen Nest in Idaho gelandet, sondern in NYC, wo eben auch viele, viele Fussball Begeisterte Nationen aufeinander treffen, und das nicht nur in einem Hostel. Auch sehr viele Pubs zeigen live die WM-Spiele.
Meine Unterkunft für die zweite Hälfte meines Urlaubs habe ich gerade eben auch schon gesichert. Da ich nur bis zum 19ten hier gebucht hatte um zu sehen, wie das Hostel ist, mir die Umzieherei von Brooklyn hierher aber schon echt gereicht hat, das Hostel ziemlich gut gelegen, nicht all zu teuer und sonst auch ganz gemütlich ist, habe ich eben an der Rezeption schon für die zweite Häflte meines Urlaubs reserviert. So wie es aussieht, kann ich sogar im selben Bett bleiben. Ganz eventuell muss ich in das Bett an der gegenüberliegenden Wand wechseln, aber damit könnte ich auch leben, solang ich den schweren Rucksack nicht mit mir herumschleppen muss ;)
Was habe ich heute so unternommen? Heute morgen musste ich, wie schon erwähnt, erst einmal in ein anderes Hostel umziehen. Nachdem ich dann um 12 Uhr hier eingecheckt hatte, die Zimmerbelegung aber erst um 15 Uhr möglich war, verstaute ich mein Gepäck im Schließfach und machte mich erst einmal auf die Socken. Aber ohne Socken, sondern barfuß in Sandalen. Das Ergebnis: Noch 2 weitere Blasen :( Diese eigentlich so tollen, für diese Schuhe aber ziemlich blöden Blasenpflaster blieben einfach am Schuh innen kleben und lösten sich ab. Als ich schließlich an der Gemäldegallerie ankam, die ich als erstes besuchen wollte, kam ich nur noch humpelnd vorwärts. Für die Gallerie und den halben Weg zurück zur U-Bahnstation hielt ich aber noch tapfer durch.
Von der Gallerie und der Austellung dort hatte ich nur durch einen Tipp einer Zimmermitbewohnerin im Hostel in Williamsburg erfahren. Ein echt grandioser Tipp, denn wann hat man schon einmal die Möglichkeit 27 späte Werke von Claude Monet kostenlos aus nächster Nähe betrachten zu können? In 4 Räumen waren die Werke - alle mit Motiven aus Monets Garten in Giverny, hauptsächlich Seerosen - in "Epochen" unterteilt, ausgestellt. Selbst wenn ich sie hätte fotografieren dürfen, kein Foto oder Druck kommt an diese Ausdruckskraft heran. Diese mit dem zunehmenden Alter Monets immer wilder gezogenen Pinselstriche, das Relief der vielen Lagen mal ganz dünn mit dem fast trockenen Pinsel, dann wieder teilweise sehr dick, frisch aufgetragener Farbe, diese unglaublich strahlenden, intensiven Farben. Stellt man sich nur einen halben Meter vor eines der Bilder, so hat man das Gefühl, man würde in eine Farbexplosion gezogen. Tritt man ein paar Schritte zurück, so ergibt sich plötzlich ein zusammenhängendes Bild.
Nach der Monetaustellung ging ich erst einmal in einem typischen Deli, der auf dem Weg zur U-Bahnstation lag, ein paar Happen essen. Eine bunte Mischung von warmem und kaltem Speisen aus aller Herren Länder und zudem noch seeehr lecker!
Nach der nächsten Pflasterwechselrunde auf einer Bank in einem kleinen Park (ja, es gibt auch noch andere grüne Flecken in NYC außer den Centralpark!) fuhr ich mit der U-Bahn nach Soho, wo ich eigentlich eine Handtasche kaufen wollte. Nach einem relativ langen Aufenthalt in einem Jeansladen mit super nettem, hochmotiviertem Personal, war ich dann allerdings um eine enge, schwarze Levis-Jeans reicher und gar nicht so viel Dollar ärmer :)
Da ich um 17 Uhr jetzt immer ein festes Date mit der Basisstation in Hamburg habe ;) machte ich mich danach dann erst einmal wieder auf den Weg zurück zum Hostel.
Soweit bisher der Tag. Vielleicht gehe ich gleich noch mit einem marokkanischem Mädel, dass ich vorhin im hier im Hostel getroffen habe, eine Kleinigkeit essen. Was die Ausgehmöglichkeiten besonders am Abend angeht, ist das Hostel da echt perfekt. Das Haus liegt direkt an einer Straßenecke zur Amsterdam Avenue an der einige Restaurants und Bars und auch ein kleiner Supermarkt, alle nicht einmal 2 Minuten entfernt, liegen.
Read more ...

Montag, 14. Juni 2010

new york, new york.

Ich bin angekommen! Und der erste Tag ist für mich heute auch schon bald wieder vorbei, da ich bedingt durch den Zeitverschiebungsschlafmangel heute relativ zeitig ins Bett gehen werde. Ein wenig muss ich aber noch durchhalten. Im Augenblick ist es nämlich erst kurz nach sieben, also früher abend. Da werde ich mich wohl, nachdem ich diesen Blogeintrag verfasst habe, doch noch ein wenig in einen Pub hier direkt um die Ecke gehen und etwas trinken, auch wenn mir eigentlich viiiiel mehr nach Schlaaafen zumute ist :) Das Hostel, in dem ich leider nur die erste Nacht verbringe (morgen ziehe ich nach Manhatten um), liegt in Williamsburg in Brooklyn nahe der Bedford Avenue, der Hauptstraße Williamsburgs, an der viele kleine Geschäfte, Bars und Restaurants in hübschen, historischen, meist nur 3 bis 4-stöckigen Gebäuden mit den typischen schmiedeeisernen Feuertreppen zu finden sind. Würden über die Straße nicht Autos und Taxis von heute fahren, käme man sich fast vor wie in einem alten amerikanischen Schwarz-Weiß-Film. Mein Reiseführer meint, dass diese Ecke von NYC mittlerweile stark im Aufschwung ist und sich vor allem für Künstler zu einer echten Alternative zu Soho gemausert hat. Die Wohnungsmietpreise aber wohl leider auch! Das Hostel hier ist auch tatsächlich nicht eins der billigsten, aber es ist ruhig gelegen, gemütlich (Ikea lässt grüßen - die Vorhänge sind dieselben wie bei uns zuhause im Schlafzimmer, nur senfgelb, statt weiß), auf einem ausreichenden Level sauber, das Personal ist nett und es gibt Frühstück inklusive.
Mein Weg vom Fughafen bis hierher war allerdings nicht ganz so einfach, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte von einer Bekannten eine Liste mit den verschiedenen Transportmöglichkeiten vom Newark Airport bekommen und entschied mich für die zweitgünstigste, da die günstigste leider Gepäckgrößenbeschränkungen beinhaltete. So weit so gut... Am Airport ging's aber schon los. Ich habe noch nie eine Stadt erlebt, die so schlecht ausgeschildert ist, wie NYC und Umgebung. Schon am Flughafen musste ich ständig nach den Schildern suchen und mich durchfragen. Als ich dann herausbekommen hatte, wo ein Bankautomat und der Bahnsteig der Airport-Schwebebahn zu finden sind, ging es weiter zum Airport Bahnhof, wo mir glücklicherweise ein Angestellter eine meiner 20 Dollar Noten wechseln konnte und mir auch noch gleich das richtige Ticket auf die Hand (mit 25 Cent Sympathie-Rabatt - "für Kaugummis" ;)) verkaufte. Ab Newark Penn Station wurde es dann leider chaotisch. Durch eine falsche Info einer anderen Mitfahrerin bekam ich erst einmal die große Stadtrundfahrt. Leider unter der Erde. Eine andere Mitfahrerin sprach mich dann aber nach einem weiteren Mal Umsteigen an, weil ich wohl etwas hilflos aussah, durch meine Sucherei in Reiseführer & Co :) Sie sagte mir dann, wo ich am besten Austeigen könnte und brachte mich dann sogar noch persönlich zur nächsten richtigen U-Bahnhaltestelle. Eines muss man echt sagen: Die Leute hier sind super hilfbereit. Besonders die Schwarzen! Kein einziger Weißer hat mir geholfen - okay, der sogenannte PATH Train von Newark war auch eigentlich nur voll mit Schwarzen meiner Alterskategorie. Nach meiner kleinen Odysee kam ich dann schließlich doch noch endlich hier im Hostel an, auch wenn ich mich doch erst einmal an das Straßensystem mit Streets und Avenues gewöhnen muss. Besonders, wenn der Himmel wolkenverhangen ist und man sich nicht mal an der Sonne orientieren kann, ist es echt schwierig in die richtige Richtung zu laufen. Und warum sind U-Bahnhaltestellen hier eigentlich immer so gut getarnt??
Wo ich gerade schon beim Wetter war: als ich ankam traf mich außerhalb des Airport-Terminals erst einmal der Treibhaus-Schlag. Es ist super warm und super schwül hier, was dann am Nachmittag auch gleich erst mal für erst zaghaft einsetzenden, angenehmen Sommerregen, später dann aber zeitweise für einen richtigen Sturzbach sorgte. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich eigentlich Manhatten schon mal ein wenig erkunden. Da sich Hochhäuser im Regen aber nur mäßig gut betrachten lassen, weil man vom in die Luft gucken im Regen ins Gesicht bekommt oder aber der Schirm im Weg ist, endschied ich mich nach kurzer Zeit für einen Starbucks-Besuch. Die Preise sind hier echt dieselben wie in Deutschland. Vermutlich sogar etwas höher. Nachdem ich mir erfolgreich einen Grande Cafe Latte und ein Stück Marmorkuchen geordert hatte, war aber leider kein einzige Sitzplatz mehr frei und ich musste wieder raus in den Regen. Dieses Mal aber auch noch mit Kaffee in der Hand. Am Union Sq setzte ich mich dann auf eine noch einigermaßen trockene Bank unter einem einigermaßen schutzbietenden Baum. Zwei Bänke weiter saßen zwei Typen in meinem Alter die auch picknickten. Auf einmal quatschte mich der eine Typ an, ob ich ihm für 1 Dollar meinen Regenschirm, unter dem ich mittlerweile dann doch noch zusätzlich zum Baum saß, verkaufen würde. Ich meinte nur, dass ich den leider selbst bräuchte, aber damit war natürlich ein Anfang für einen Small-Talk gemacht. Er und sein Kumpel sind australische Musiker, die am Dienstag einen Gig in Manhatten haben. Er gab mir einen Flyer für das Konzert (Eintritt frei!), schenkte mir eine CD mit Demo-Aufnahmen der letzten internationalen Tour und gab mir noch die Visitenkarte seines Managers.
Die erste Blase habe ich mir übrigens auch schon (innerhalb von 2 Stunden Manhatten) gelaufen. Zum Glück habe ich ja Blasenpflaster dabei ;)

 Somewhere over the Rainbow... ähm... ich meine natürlich, Quebec ;)

Feuerleitern in Williamsburg

Bedford Avenue, Kreuzung N 6th Street
Read more ...

Freitag, 28. Mai 2010

na toll...

...genau an diesem Tag, an dem ich zu einem iPhone komme, wird bekannt, dass in der chinesischen Fabrik, in der just jene Dinger produziert werden, Menschen unter so unwürdigen Bedingungen arbeiten müssen, dass sich die Selbstmordfälle häufen. Und was sind die Konsequenzen? Dass unsereins, der mal wieder gutgläubig konsumiert, ein schlechtes Gewissen hat, diejenigen, die aber, sei es aus Profitgier oder durch Wettbewerbsdruck, am Drücker sitzen, produzieren weiter auf Kosten anderer. Glückwunsch, Herr Jobbs, dass sie nun endlich Marktführer geworden und am obersten Ende der Nahrungskette angekommen sind! Ach, und liebe Medien, was wollt ihr mir mit dieser Hiobsbotschaft sagen? Soll ich das Teil jetzt in die Mülltonne kloppen? :(
Read more ...

Donnerstag, 20. Mai 2010

good news.

Auch wenn diese Neuigkeiten eigentlich gar nicht mehr so neu sind, ich habe sie hier noch nicht dokumentiert, und das will ich hiermit nachholen. Leute, ich habe ab Juli einen Job!!! Nach langer vergeblicher Suche ergab es sich jetzt ganz spontan, dass eine gute Freundin, die hier in HH in einer Geigenbauwerkstatt seit einem Jahr arbeitet, eine neue Stelle in Hannover gefunden hat und somit ihr Platz frei wurde. Letzte Woche war ich also für drei Tage Probearbeiten, und siehe da, es hat alles wie am Schnürchen geklappt. Aber damit nicht genug der guten Neuigkeiten, denn ich werde auch endlich nach NYC fliegen. Davor mache ich in der besagten Werkstatt noch ein Bogenreparaturpraktikum, weil dies dann auch zu meinem Aufgabenbereich gehören wird. Bin ich nicht ein Glückspilz?! MacBook Pro, Job, NYC, eine wunderschöne Wohnung und v.a. ein großartiger, liebevoller Ehemann ♡❤♥, der einen Gutteil davon erst ermöglicht hat. Und bald kann auch ich endlich meinen finanziellen Beitrag zu unserem gemeinsamen Leben leisten!

What a wonderful world!
Read more ...

Samstag, 8. Mai 2010

muckis gibt's leider nich von allein.

Man soll's kaum glauben, aber die Änny war tatsächlich nach einer Ewigkeit mal wieder sporteln, und das gleich zwei Mal diese Woche. Nachdem in den letzten beiden Monaten irgendwie immer was dazwischen kam, habe ich es im schönen (in HH leider bisher sehr verregneten) Monat Mai endlich geschafft mich über meinen Göttergatten im Fitnessstudio seiner holden Arbeitgeberfirma anzumelden. Dienstag hatte Steffen seinen Einweisungstermin und ich war einfach mal mit dabei und durfte schon ein wenig an die Ausdauergeräte und in einen Kurs namens "Dance for Fun", den ich jetzt auch regelmäßig Dienstag abends besuchen werden. Heute hatte ich schließlich meinen Termin. Das Ergebnis der Tests war nicht sonderlich überraschend: Zu viel Fett bei zu wenig Gewicht, demnach also auch viel zu wenig Muskeln. Was mich allerdings erstaunt hat: Obwohl ich, seit ich in HH wohne, praktisch gar nicht mehr Rad gefahren bin, macht sich meine Radelerfahrung der dreieinhalb Jahre in Mittenwald, in denen ich ja auch immer bloß zur Schule und zurück, oder zum Einkaufen etc. also generell kurze Strecken von jeweils höchten einer Viertelstunde Dauer (diese allerdings mehrmals täglich) gefahren bin, tatsächlich doch noch ein wenig bemerkbar. Ich werde jetzt jedenfalls mindestens einmal wöchentlich trainieren, dabei zuerst zum Aufwärmen 10 min Rudern, dann zweimal einen Trainingszirkel an Geräten für den Muskelaufbau und abschließend 20 min Cardiosteppen. Das schöne an dem Trainingszirkel ist, das die Einheiten jeweils nur 30 Sekunden dauern, ich zwischen den Einheiten eine kurze Pause habe, weil ich ja das Gerät wechseln muss und die Geräte keine klassischen Muckibuden-Folterinstrumente mit Gewichten sind, sondern lediglich mit Hydraulikpumpen arbeiten, den Widerstand aber in beide Richtungen der Bewegung bieten. Ich bin sehr gespannt, ob und wie ich das mit dem regelmäßigen Training dauerhaft durchziehen werde, und ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Das Gute ist, dass ich mit meinem Vorhaben, fitter zu werden, in unserem Haushalt ja zum Gück nicht allein dastehe, und geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid. ;)
Read more ...

Montag, 3. Mai 2010

schöner surfen.

Am Freitag kam mein Schatz von der Arbeit nach Hause als ich gerade damit beschäftigt war Cello zu üben. Er stand noch halb im Flur und beobachtete mich dabei und meinte, wenn ich fertig sei, hätte er da eine Kleinigkeit für mich. Nachdem ich das Stück zuende gespielt hatte, packte ich also das Cello weg und war gespannt. Und da überreicht der mir doch mal eben einfach so ohne einen bestimmten Anlass einen ca. 30X20X10 cm großen Karton... mit einem 13' MacBook Pro! Dabei hätte ich doch viel lieber eine Erweiterung für meine Sims 2 gehabt!!! :)

Read more ...

Freitag, 16. April 2010

kampf dem neon-pilz.

Gestern war ich wie geplant im Baumarkt und habe den Leuten in der Gartenabteilung das Foto vom quietschgelben Pilz in der Elefantenfußerde gezeigt. Da an der Information ganz schön Andrang war, dauerte es eine Weile bis ich überhaupt erst mal an der Reihe war, mit dem Ergebnis, dass ich an einen anderen Mitarbeiter verwiesen wurde, der gerade anderweitig beschäftigt war. Schließlich warf er dann doch zwischen Tür und Angel einen kurzen Blick auf das Foto und meinte zu seinem Kollegen, dass ich dafür das Mittel "soundso" nehmen sollte, was der Kollege dann auch heraussuchte und mir gab. Jetzt bin ich jedenfalls mal sehr gespannt, ob das funktioniert. Das Mittel ist eigentlich bei Mehltau und Co an Obst-Bäumen. Auf meinen Hinweis, dass das ja eigentlich für Blätter und nicht für Blumenerde gedacht sei, meinte der vielbeschäftigte Mann nur: "Schimmel ist doch Schimmel! Ob an Blättern oder Blumenerde ist doch egal!"Sehr vertrauenserweckend, oder?
Habe jetzt jedenfalls die Erde damit erst einmal eingesprüht und mit dem Rest die ganze Erde gut gegossen. Das Dumme ist nämlich, dass Pilze, die man schon an der Oberfläche sichtbar sind, sich schon im gesamten Substrat ausgebreitet haben. Nur oberflächlich besprühen, wie der gute Mann aus der Gartenabteilung mir geraten hat, würde demnach auf keinen Fall funktionieren. Sollten die Elfantenfüße durch die Gießerei jetzt allerding eingehen, dann werde ich mich beschweren. Aber jetzt erst mal abwarten.
Read more ...

Donnerstag, 15. April 2010


Habe heute unseren Zimmerpflanzen eine Wellnesskur gegönnt. Letzte Woche sah ich in einer Gartensendung über Zitruspflanzen, wie man mit einem ganz natürlichen Hausmittelchen Blätter von Staub reinigen und etwas Glanz darauf zaubern kann, und zwar bei allen Grün- und Blühpflanzen. Also haben unsere Pflanzen heute die ultimative Bierkur bekommen! Das Ergebnis v.a. bei unseren Orchideen, deren Blätter viele Kalkflecken hatten, ist zwar nicht so strahlend wie bei Blattglanzspray aus dem Fachmarkt, dafür aber billiger und es kann sich trotz allem sehen lassen. Leider habe ich dabei auch eine weniger schöne Entdeckung gemacht. Nämlich diesen neongelben Schimmelpilz auf der Blumenerde an unseren Elefantenfüßen:

Nach einer Stunde Rechechere im Internet weiß ich jetzt ungefähr um was für einen Pilz es sich handeln könnte (Leucocoprinus birnbaumii --> So sieht er dann aus, wenn er Fruchtstände bekommt:, dass er anscheinend nicht gesundheitsschädlich ist und der Pflanze nicht schadet, aber leider nicht, wie ich ihn effektiv wieder los werde, denn appetitlich finde ich ihn nicht gerade.
Ich denke, ich werde heute mal dem Stadtgarten bei Bauhaus einen Besuch abstatten und dort nachfragen. Vielleicht wissen die ja Rat. In diesem Sinne: to be continued...
Read more ...

Mittwoch, 14. April 2010

lang lang ist's her.

... dass ich den letzten Blogeintrag hier gemacht habe. Und es ist soooo viel passiert in dieser Zeit. Zum einen habe ich meine Gesellenprüfung erfolgreich bestanden - auch wenn es keine einfache Zeit war, aber darüber möchte ich hier gar nicht mehr sprechen, es ist vorbei und ich bin einfach nur froh, dass ich es hinter mich gebracht habe. Danach sind wir endlich in unsere gemeinsame Wohnung nach Hamburg gezogen. Auch wenn sie ein wenig außerhalb in einem praktisch eigenständigen Ort liegt, in dem es alles gibt, was man zum Leben braucht (ab Herbst sogar einen H&M ;) ), wir dürfen uns noch offiziell Hamburger nennen. Die Wohnung ist super schön: Erstbezug, knapp 100 qm groß, Eichenparkett, offener Wohn-/Ess-/Küchenbereich mit viel Licht, großer Balkon, großer Keller und als besonderes Schmankerl ein Aufzug (auch wenn wir den im 1. Stock eigentlich gar nicht so wahnsinnig dringend bisher brauchen). Zwar sind hier rundherum immer noch Bauarbeiten im Gange, wodurch es tagsüber draußen etwas laut ist, aber die Fenster sind so gut isoliert, dass man drinnen davon praktisch nichts mitbekommt. Und wir freuen uns um so mehr auf die Zeit, wenn hier alles fertig ist. Grün wird es draußen bereits. Die Rosen in den Blumenbeeten vor unserem Balkon und auch alles andere Grünzeug treibt schon kräftig aus, und auf unserem Balkon hab ich bereits einen kleinen Kärutergarten angelegt, in dem bisher nur der Basilikum etwas herumzickt, da es nachts glaube ich einfach noch etwas zu kalt ist. Heute morgen haben sie nun auch noch auf der anderen Straßenseite gegenüber der Hauseingänge eine lange Reihe Sträucher gepflanzt. Es wird also Stück für Stück immer wohnlicher.
Einen Job habe ich bisher leider noch nicht. Gestern war ich bei World of Basses, der Chef war jedoch leider im Stress und so werde ich erst noch einmal telefonisch einen Termin vereinbaren.
Ansonsten vertreibe ich mir die Zeit mit Hausarbeit, Fernsehen, Balkongärtnern und bald auch wieder mit Bratsche bauen. Vielleicht bekomme ich bald auch noch einen kleinen Wartungsauftrag für ein Cello von Leuten aus der Kirchengemeinde, die hier direkt um die Ecke wohnen. Ich weiß leider nur noch nicht, woher ich das Werkzeug dafür bekommen soll, aber mir wird schon was einfallen.
Hier jetzt jedenfalls erst einmal noch ein paar Eindrücke von Bergedorf und unserem neuen Zuhause.

Read more ...

Donnerstag, 4. Februar 2010

a bad dream.

Why do I have to fly
over every town up and down the line?
I'll die in the clouds above
and you that I defend, I do not love.

I wake up, it's a bad dream,
No one on my side,
I was fighting
But I just feel too tired
to be fighting,
guess I'm not the fighting kind.

Where will I meet my fate?
Baby I'm a man, I was born to hate.
And when will I meet my end?
In a better time you could be my friend.

I wake up, it's a bad dream,
No one on my side,
I was fighting
But I just feel too tired
to be fighting,
guess I'm not the fighting kind.
Wouldn't mind it
if you were by my side
But you're long gone,
yeah you're long gone now.

Where do we go?
I don't even know,
My strange old face,
And I'm thinking about those days,
And I'm thinking about those days.

(from "A bad dream" by Keane)
Read more ...

Montag, 25. Januar 2010


Es fing schon damit an, dass ich um halb 6 morgens aufwachte, auf meinen Wecker blinzelte, beruhigt feststellte, dass ich ja noch ein halbes Stündchen habe, bis ich aufstehen muss. Als dann der Wecker klingelte, schaute ich wieder auf die Uhr und bekam einen riesen Schreck: "Was? Schon 7:45 Uhr?" Ich muss dazu sagen, ich hatte am Freitag zuvor verschlafen und war eine 3/4 Stunde zu spät in der Schule angekommen. Und damit nicht genug: Am Mittwoch vor einer Woche, an dem wir wie immer erst ab nachmittags Werkstattunterricht hatten, hatte ich auch schon verschlafen, zwar "nur" ca. eine halbe Stunde, aber eben bis nachmittags! Ich also nichts wie raus aus dem Bett und in Windeseile Klamotten anziehen. Dabei kräftig fluchen nicht vergessen. In meinem Kopf schwirrten alle Gedanken auf einmal durcheinander. Was sollte ich jetzt tun? Ich konnte doch nicht zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen verschlafen, und das während der Prüfungszeit! Also fasste ich den Entschluss, bei dem ich mich ehrlich gesagt schon ein wenig schlecht fühlte, dass ich in der Schule im Sekretariat anrufen und sagen würde, dass es mir nicht gut ginge und ich, sobald es mir besser gehe, etwas später in die Schule käme. Eine ziemlich dämliche Ausrede, da man sich normalerweise spätestens um 7:30 Uhr, oder über andere Mitschüler krankmelden muss, aber mir fiel nichts anderes ein. Ich stürmte also ins Esszimmer, kramte nach meinem Handy, schaltete das Laptop ein, suchte die Telefonnummer im Internet heraus, vergewisserte mich, dass überhaupt Montag morgens jemand im Sekretariat anwesend ist, und wählte... Und am anderen Ende er Leitung meldete sich nur der Anrufbeantworter, der mir freundlich mitteilte, dass ich außerhalb der Geschäftszeiten anrufe. "So ein Mist! Wieso das denn jetzt?", fluchte ich. "Da steht doch, dass da Montag bis Freitag jemand ab 7:30 Uhr da ist!" Ich kramte in meinem Kopf nach einem Plan B, und während ich so dasaß und grübelte und gedankenverloren auf den Esstisch blickte, bildete sich im meinem Kopf eine weitere Gedankenkette: "Esstisch - Frühstück - Sonntag - Frühstück mit Susanne - Sonntag - Sonntag ---- Heute ist Sonnnntaaaag!!!"
Read more ...

Samstag, 23. Januar 2010

rezept des tages.

Änny's Bavarian Stew
(für 4 Personen)

Diese Gericht eignet sich prima für die Zubereitung im Schnellkochtopf!


  • 200ml Franziskaner Weissbier dunkel
  • 400g Lamm- oder Rindsgulasch
  • 1 Packung Suppengrün (1 handtellergroßes Stück Sellerie, 3-4 Karotten, 1 Stange Lauch, Petersilie)
  • 2 Zwiebeln
  • jeweils eine Paprika rot, gelb und grün
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 mittelgroße Kartoffeln
  • ca. 600 ml Fleischbrühe
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Rosmarin
  • Thymian
  • 2-3 Lobeerblätter
  • 6-7 Pimentkörner
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • Cayennepfeffer
  • Hot Chilli Sauce
  • Salz
  • eventuell Brot
Zubereitung (im Schnellkochtopf):
Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Paprika und Zwiebeln putzen und in mundgerechte, aber nicht zu kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und entweder sehr fein würfeln oder, falls vorhanden, die Knoblauchpresse damit laden ;)
In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen und das Fleisch zusammen mit dem Knoblauch kurz scharf von allen Seiten anbraten. Das Ganze mit etwas Fleischbrühe ablöschen, um die Rostaromen aus der Pfanne zu lösen. Nun etwas Butterschmalz in einem großen Kochtopf erhitzen und das Gemüse kurz anschwitzen. Mit Franziskaner Weissbier ablöschen, das Fleisch mit der Brühe plus die restliche Brühe (bzw. soviel, dass das Gemüse bedeckt ist), die Gewürze und ein wenig Salz hinzugeben. Im Schnellkochtopf (!) 15 Minuten kochen (bei meinem Modell sind dabei 3 von 3 Ringen zu sehen), dann den Kochtopf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Mit Petersilie garnieren und je nach Hunger eventuell mit Brot servieren.

Alternative ohne Schnellkochtopf:
Damit das Gemüse nicht komplett zerkocht wird, bis das Fleisch schön zart ist, empfiehlt es sich erst einmal das angebratene Fleisch, mit Brühe abgelöschte Fleisch mit dem Bier, den Zwiebeln und den Gewürzen ca. 40 Minuten kochen zu lassen, dann das Gemüse hinzuzugeben und das Ganze weitere 20 Minuten zu kochen, bis die Kartoffeln gar sind.

Guten Appetit! =)

Read more ...


Habe heute endlich einmal die bisherigen Fotos von meinem Gesellenstück bearbeitet. Zwar ist dieses noch nicht fertig, aber die ersten Ergebnisse wollte ich trotz allem schon einmal dokumentieren. Und da ich gerade eine kreative Phase hatte, ist es eine rein schwarz-weiße Bilderreihe mit Text geworden. Hier eine kleine Auswahl:

Weitere Fotos dieser Reihe findet ihr hier.
Read more ...

Freitag, 22. Januar 2010

harry potter trifft don quixote.

Es waren einmal acht tapfere Zauberlehrlinge, die freuten sich sehr darauf, endlich außerhalb der Schule zaubern zu dürfen, und weil sie den großen Tag, an dem sie endlich die Erlaubnis dazu bekommen sollten, gebührend feiern wollten, dachten sie sich, dass man etwas ganz Besonderes für die Zeremonie vorbereiten sollte. Also fingen sie an Ideen zu sammeln und nach einigen gemeinsamen Abenden und viel Kopfzerbrechen fassten sie gemeinsam den Entschluss, einen Text zu einem bereits komponierten Lied zu zaubern, der auf humorvolle Art und Weise die gemeinsamen dreieinhalb Jahre mit ihren Lehrern und Meistern zusammenfassen sollte. Zwei dieser Zauberlehrlinge machten sich daran Strophen und Refrains zu kreieren und verzauberten schließlich damit einige ihrer Mitstreiter bei einem gemeinsamen Frühstück. Da man an ihrer Institution vor jeder Zeremonie zuerst einmal Rücksprache mit demjenigen, der für das Programm verantwortlich ist, halten muss, trafen sich alle acht Zauberlehrlinge mit der besagten Person, um die Idee vorzubringen. Sie erklärten ihm, was es damit auf sich habe, dass jeder Zaubermeister eine Strophe gewidmet bekommen habe und auf liebe- und humorvolle Art die gemeinsame Zeit beschrieben würde. Doch dieser Jemand war von der Sache überhaupt nicht angetan und wollte auf keinen Fall gestatten, dass über ihn persönlich eine Strophe an dieser Zeremonie vorgetragen würde. Außerdem sagte er ihnen, dass Programmpunkte, die auf konkrete Personen bezogen seien, bei einer offiziellen Zeremonie sowieso nicht mehr zulässig wären. Wohl könnte man die Sache aber später am Abend bei der privaten Feier vortragen. Sie erklärten ihm, dass das das Ganze durch das Essen und Reden der Gäste dann vermutlich untergehen würde und fragten, warum es denn eigentlich nicht mehr erlaubt sei. So mussten sie erfahren, dass die anderen Zaubermeister leider Angst davor hatten, dass darin böse Humorformeln enthalten sein könnten, die dann das Publikum verhexten, auf dass die Gäste dann über sie lachen würde. Die tapferen Acht ließen nicht locker und versicherten immer wieder, dass sie nichts Böses im Schilde führten und damit nur ein wenig die sonst sehr ernsten Zeremonie auflockern wollten, aber soviel sie auch redeten, es half nichts. Schließlich kam noch hinzu, dass sich bei der Suche nach einer Lösung, die sonst so verbündeten Zauberlehrlinge uneinig wurden. Einer, der beim gemeinsamen Frühstück nicht dabei gewesen war, brachte schließlich auch noch zur Sprache, er habe den besagten Text noch nie gehört. Mit einer großen Portion Enttäuschung im Magen, gewürzt mit einer Prise Ärger, zogen sie schließlich von dannen und beriefen für den Nachmittag eine Krisensitzung ein. Es wurde viel diskutiert und schließlich ein Schlachtplan entworfen, nämlich der, dass man zum obersten Zaubermeister hingehen und diesen um seine Meinung und eine Erlaubnis bitten müsse. Gleich am nächsten Tag trat man also vor den Obersten und bat ihn um einen Anhörungstermin. Er versprach ihnen, dass sie in drei Tagen zu ihm kommen dürften und er sich Zeit für sie nehmen würde...

Werden die Zauberlehrlinge den Obersten Zaubermeister von ihrer Idee überzeugen können? Oder werden sie am Ende die Zeremonie auf ein Minimum reduzieren müssen und alles andere bei ihrer privaten Feier vortragen? Die Antwort darauf und auf viele weitere Fragen erfahrt ihr in der nächsten Folge dieser nervenaufreibenden Geschichte.
Read more ...

Dienstag, 19. Januar 2010

berg und tal.

Der Tag fing heute eigentlich richtig gut an. Schon beim Aufstehen dachte ich mir: Heute bist du sogar mal einigermaßen ausgeschlafen. Als ich dann aus dem Haus ging, war schon ein Hauch von Tageslicht am klaren Winterhimmel zu erkennen und ich freute mich darüber, dass es morgens jetzt nicht mehr absolut finstere Nacht ist, wenn ich zur Schule muss. In der Schule angekommen machte ich mich an die Überarbeitung meiner Schnecke. Gestern abend hatte ich einen Blick in das Buch über die letzte Amati-Austellung in Cremona geworfen, und dabei waren mir plötzlich Kleinigkeiten aufgefallen, die ich sonst nie bemerkt hatte, die aber entscheidend zum typischen Charakter des Instruments beitragen. Genau das wollte ich in die Tat umsetzen und es klappte auch alles ziemlich genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Nach der Schule lud uns Julia zum Kaffeetrinken auf ihrem Balkon zuhause ein, denn das Wetter draußen war einfach traumhaft. Die Sonne schien, es war sogar relativ warm und nur ein paar kleine, weiße Wölkchen zogen gemächlich am sonst strahlend blauen Himmel entlang.
Den Höhepunkt erreichte meine Stimmung schließlich, als Susanne anrief und uns verkündete, dass die Einladungskarten für unsere Gesellenfreisprechnung bei ihr angekommen seien und sie diese gleich mitbringe. Gespannt warteten wir. Als ich Susanne die Tür öffnete, sah ich aber gleich schon an ihrem Gesichtsausdruck, dass sie wohl nicht gerade das geworden waren, was wir erwartet hatten. Und so war es dann leider auch. Statt einer richtigen, stabilen Postkarte hielten wir wenig später etwas dickere Flyer in unseren Händen. Dafür, dass wir so viel Ärger mit der Bestellung hatten, eine ganz schön herbe Enttäuschung. Um irgend etwas noch daran zu ändern, war es jetzt allerdings zur spät.
Nach dem leckeren Käffchen, dass den Wehrmutstropfen wenigsten ein bisschen herunterspülte, gab es dann die obligatorische Autogrammstunde. 250 Karten warteten auf unsere Unterschriften, und es ging eigentlich sogar erstaunlich schnell. Für das nächste Mal allerdings: Keine Stabilos auf beschichtetem Papier, verschmiert nämlich sonst! War dann aber ebenfalls schon zu spät und die Karten unterschrieben.
Wieder zuhause, machte ich mich als erstes hochmotiviert an die angefallene Hausarbeit und setzte erst einmal die Waschmaschine in Gang. Dann kam ich ins Grübeln. Sollte ich nun anrufen oder nicht? Ich gab mir einen Ruck. "Jetzt, oder nie!" dachte ich und wählte die Nummer der Geigenbauwerkstatt, in der ich mich zwischen Weihnachten und Neujahr beworben hatte. Leider war der Chef selber gerade mit einem Kunden beschäftigt und seine Frau notierte sich meine Telefonnummer, damit er mich später zurückrufen kann. Also wartete ich... und wartete, und wartete und wurde immer nervöser. Als ich dann gerade im Keller nach der Wäsche schaute, rief er plötzlich an. Und dann kam die ernüchternste Nachricht des Tages: Eigentlich wäre noch alles offen, aber uneigentlich hätte sie einem anderen Bewerber, der wohl schon Berufserfahrung hat, aber einige Jahre aus dem Beruf raus gewesen sei, schon eine quasi "Drittelzusage" gegeben. Außerdem würde dieser erst einmal ab Ende Februar für 2 Monate ein bezahltes Praktikum in der Werkstatt machen. Ich hätte nun zwei Möglichkeiten, erstens, mich im April noch einmal zu melden, oder zweitens, vor Ende Februar einen Tag Probe zu arbeiten. Natürlich habe ich ihm gleich mitgeteilt, dass ich gerne letzteres tun würde. Ein bisschen Angst habe ich jetzt allerdings schon, dass ich durch meine quasi nicht vorhandene Arbeitserfahrung in einer realen Geigenbauerwelt mit dem anderen Bewerber nicht mithalten kann. Ich fühle mich irgendwie wie ein zerplatzter Luftballon. Zuvor war ich voller Zuversicht, dass das tatsächlich was werden könnten, da es mir nach dem persönlichen Gespräch so vorkam, als wenn wir zumindest menschlich schon einmal sehr gut miteinander auskommen, was ein entscheidender Punkt ist, da er, wie er selbst sagte, mehr Zeit mit dem Gesellen in der Werkstatt verbringt, als mit seiner Frau, und ich muss dazu sagen, dass seine Frau gelegentlich sogar auch noch mit in der Werkstatt arbeitet. Als ich letzte Woche erfahren habe, wer sich unter anderem noch für die Stelle beworben hatte, nämlich eine Person, die ich kenne und von der ich weiß, dass sie wohl zwar sehr schnell, dafür aber unsauber arbeitet und zudem menschlich nicht gerade pflegeleicht ist, gab mir das erst schon einmal einen kleinen Auftrieb. Jetzt aber, da ich gehört habe, dass es tatsächlich schon einen Favoriten gibt, wird es mir in der Magengegend ganz anders zumute. Am Freitag werde ich jedenfalls erst einmal den Gang nach Canossa bzw. die Fahrt nach Garmisch antreten dürfen, um mich beim Arbeitsamt für die Zeit ab dem 15. Februar arbeitslos zu melden.

Good night and good luck,

Read more ...

Montag, 18. Januar 2010


Oh, wie ich diese Tage hasse, an denen der Himmel einfach nur grau in grau ist, die Wolken so tief hängen, dass man die Berge nicht mehr sehen kann und die Temperaturen zusätzlich noch so richtig nasskalt um den Gefrierpunkt herumschlawenzeln. Wenn man dann auch noch ausgerechnet an solch einem Tag die nervtötensten, langweiligsten Arbeiten in meinem doch eigentlich sonst sehr spannenden Job machen muss, dann ist die schlechte Laune perfekt. Das ganze schaukelt sich natürlich noch mehr hoch, wenn die Nebensitzerin in der Werkstatt dieselbe Laune hat. Die Vivaldi-Probe heute abend hätte ich jedenfalls genauso gut auch sein lassen können, so unkonzertiert und müde wie ich war bzw. auch immer noch bin. Zuhause angekommen wartete dann auch noch die Hausflurtreppe darauf von mir gewischt zu werden, was ich gestern auf Grund der ganzen Lernerei für die Fachtheorieprüfung zugegebenermaßen einfach vergessen hatte. Zum Glück habe ich das jetzt aber hinter mir, plus das obligatorische, wöchentliche Einscannen der wichtigsten Briefpost, um diese dann per Email an meinen Göttergatten in Hamburg zu schicken. Eigentlich wollte ich mir heute abend zu Entspannung auch noch ein Bad gönnen. Vorhin fiel mir allerdings ein, dass ich ja noch Kirsch- und Bananensaft gekauft hatte und ich vom asiatisch Kochen am Samstag noch eine angefangene Dose Kokosmilch im Kühlschrank hatte. Das schrie geradezu danach einen leckeren Cocktail zu machen - der nun auch leider schon wieder ausgetrunken ist. Nun gut, vielleicht lasse ich mir dann doch noch zusätzlich gleich ein Bad ein. Mal schauen, was das Badezusatzsortiment noch zu bieten hat :) Gute Nacht, ihr Lieben!

PS: Was mich gerade eben übrigens noch sehr aufgebaut hat und bei mir einfach pures Gänsehaut-Feeling macht, ist das hier! Passt auch zum Wetter ;D
I love Da Doox =)
Read more ...

Sonntag, 17. Januar 2010


Nachdem mein Blog ja noch etwas einfallslos aussah, habe ich mich heute einmal daran gewagt, das Layout etwas aufzupeppen. Dass ich hierfür erst einmal in Grundzügen Html-Texte verstehen muss, war mir zuvor allerdings nicht klar.
Nach einigem Grübeln und Durchforsten des Internets nach verständlich und mögichst bebildert erklärten Tipps und Tricks waren dann aber doch schnell die ersten Fortschritte zu erkennen. So hat mein Blog jetzt beispielsweise einen neuen Hintergrund, den ich per Html-Gadget eingefügt habe, was im Nachhinein betrachtet ultra simpel war. Man muss nur erst einmal herausfinden wo man den fertigen Html-Code einfügen soll.
Der nächste Schritt waren dann kleinere Spielereien wie z.B. das Willkommen-Binkie, dass sich erst rechts neben den Posts befand, dass ich dann aber in der nächsten Aktion in eine neu kreierte Zusatzzeile mit jeweils zwei Spalten direkt unter dem Banner verschoben habe. Und damit es sich nicht so alleine fühlt, habe ich auch gleich noch eine Willkommensbotschaft dazu geschrieben :) Dafür war es dann sogar nötig, den kompletten Html-Text des Layouts zu durchforsten und diverse weitere Codes an den entsprechenden Stellen einzufügen, dann die Spaltenbreitenverhältnisse nachträglich zu ändern usw.

Alles in allem eine sehr spannende Angelegenheit, die ich sicher noch weiter vertiefen werde, und dessen Ergebnis sich für den Anfang doch sehen lassen kann, oder?
Read more ...

Samstag, 16. Januar 2010


Ein sehr schöner Tag neigt sich dem Ende. War mit einer Freundin in Innsbruck und es war erfrischend, mal wieder ein wenig Zivilisation zu sehen. Wobei ich sagen muss, dass es nach sechs Stunden Herumlaufen in der Innenstadt (okay, mit ein paar Pausen) für heut dann auch gereicht hat.
Eigentlich wollten wir schon um kurz vor halb neun losfahren, aber unser Zug hatte eine halbe Stunde Verspätung aufgrund eines oder besser gesagt aufgrund des verspäteten ICEs. Jawohl, in Mittenwald halten neuerdings ICEs! Jedenfalls kamen wir dann ein wenig später aber auch ein wenig reicher als geplant gegen Mittag am Innsbrucker Westbahnhof an. Da man Regionalverkehrstickets nach Österreich in DE nämlich nicht am Bargeldautomaten kaufen, sondern diese auch erst beim Schaffner im Zug erstehen kann und Letzterer sich die ganze Strecke über nicht blicken ließ, sparte jeder von uns gleich einmal lockerflockige 7 Euro! Kein schlechter Start also für einen Shoppingtag.
Als erstes ging es dann zum Flohmarkt am Hafen. Julia wurde nach kurzem Suchen in fündig - in einer Eiseskälte, sodass sämtliche Auslagen schon mit Eisblumen verziert waren und uns beiden die Füße abfroren - und kaufte sich ein wunderschönes, handgetöpfertes, komplett vollständiges Teeservice, das lediglich an einer Tasse eine kleine Macke hatte. Ein klein wenig war ich schon enttäuscht, dass sie es zuerst entdeckt hatte, weil es, neben der Tatsache, dass es wirklich hübsch war, auch das einzig Brauchbare auf dem gesamten Flohmarkt war. Etwas ernüchtert und halb erfroren zogen wir weiter Richtung Innenstadt, immer am Inn entlang. Um nicht komplett als Eisklotz in der Shoppingmeile anzukommen, genehmigten wir uns einen kurzen McCafé Abstecher um dann knusprig aufgetaut und frisch koffeiniert weiterzuschlendern, diesmal allerdings auf der Sonnenseite des Inn. Und von diesem Ufer aus bemerkten wir dann auch, nachdem wir gerade beschlossen hatten einen kurzen Blick in die Innsbrucker Markthalle zu werfen, dass just vor dieser ein weiterer Flohmarkt war. Der erster Eindruck war schon vielversprechend und als wir die überteuerten Profistände hinter uns gelassen und uns ein wenig einen Überblick verschafft hatten, sah ich ihn, glänzend weiß und golden, tickend und einfach nur schön anzuschauen: genau so ein Wecker, wie ich ihn als Kind auf dem Schulweg im Sperrmüll gefunden hatte. Ich war damals noch in der Grundschule, etwa in der dritten oder vierten Klasse, und gerade morgens auf dem Hinweg und beschloss, ihn auf dem Rückweg mitzunehmen. Als ich jedoch nach dem Unterricht wieder am Haus mit dem Sperrmüll vorbeikam, hatte der Wecker leider schon einen anderen neuen Besitzer gefunden. Und nun, nach über 15 Jahren, hab ich ihn doch noch endlich bekommen :)
Einmal den Erfolgskurs eingeschlagen, wichen wir von diesem auch nicht mehr so schnell ab. Von einem anderen Stand mit vielen Blechschildern und einem Verkäufer mit mehr oder weniger echter Gucci-Sonnenbrille, leuchtete mir ein knallroter, quasi nagelneuer K&M Notenständer entgegen. Nach ein wenig Verhandlungsarbeit war er für 4 Euro mein Eigen. Julia wurde auch noch einmal fündig und kaufte sich am selben Stand nach einigem Hin und Her dann doch die teurere, dafür aber um einiges besser und feiner mahlende Kaffeemühle.
Der Rest des Nachmittags verlief dann weniger erfolgreich, aber trotzdem sehr schön und entspannt. Käffchen und Kucken war angesagt. Das, was wir eigentlich kaufen wollten, nämlich ein Shirt für Julia, fanden wir leider nicht. Macht aber nichts, so gibt es wenigstens noch einen Grund demnächst mal nach Garmisch zur fahren! ;)
Read more ...